WELCHE UNTERSCHIEDE BESTEHEN ZWISCHEN STATIONÄREM UND AMBULANTEN PFLEGEPERSONAL?

Pflegepersonal mit Seniorin im Garten

Heutzutage gibt es verschiedene Pflegekonzepte, die auf den jeweils unterschiedlich großen Betreuungsbedarf und auf andere individuelle Anforderungen der pflegebedürftigen Senioren zugeschnitten sind. Je nach Betreuungsform unter- scheiden sich die Rahmenbedingungen für die Pflegearbeit und teilweise auch die Aufgabenbereiche des Pflegepersonals. Ein grundlegender Unterschied besteht zwischen der ambulanten und der stationären Pflege. Ambulante Pflege erfolgt zu Hause durch einen Pflegedienst oder im Rahmen der sogenannten 24 Stunden Betreuung. Eine stationäre Versorgung ist dagegen immer mit dem Umzug in eine entsprechende Einrichtung verbunden.

 

Unterschiede ambulante und stationäre Pflege

Stationäre Pflege

Senioren, die nur Unterstützung bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten oder auch leichte pflegerische Hilfe benötigen, ziehen in ein Altenheim oder in ein Altenwohnheim. Dort bewohnen sie ein eigenes Appartement. Sollte der Betreuungsbedarf größer sein, empfiehlt sich ein Pflegeheim. Hier leben die Senioren typischer Weise in Einzel- oder Doppelzimmern. Häufig sind die verschiedenen Heimtypen auch unter einem Dach vereint.

Das medizinisch geschulte Pflegepersonal in der stationären Pflege arbeitet im Schichtdienst, so dass eine Versorgung rund um die Uhr und auch im Notfall jederzeit gewährleistet ist. Die Angestellten eines Alten- bzw. Pflegeheims leisten eine umfassende pflegerische und medizinische Betreuung. Da sie jeweils für mehrere Senioren zuständig sind und die Schichten wechseln, haben die Pflegebedürftigen unterschiedliche Ansprechpartner. Der Tagesablauf bei der stationären Pflege ist zu einem großen Teil festgelegt.

Ambulante Pflege

Welcher maßgebliche Unterschied ambulante und stationäre Pflege ausmacht, zeigt sich vor allem bei der Unterbringung und bei der Tagesgestaltung.

Bei der ambulanten Pflege durch einen leben die Senioren weiterhin in ihrem eigenen Heim. Ein Konzept ist die Betreuung durch einen Pflegedienst. Die fachlich ausgebildeten Angestellten kommen für die Versorgung stundenweise zu den Senioren nach Hause. Die Besuche erfolgen zu festgelegten Terminen, auf deren Einteilung die pflegebedürftigen Personen nur bedingt Einfluss nehmen können.

Eine weitere Form der ambulanten Pflege ist die sogenannte 24 Stunden Betreuung. Der Kern dieses Modells besteht darin, dass eine Betreuungsperson aus Osteuropa mit in den Haushalt der Senioren einzieht und dort ein separates Zimmer bewohnt. Ähnlich wie bei der stationären Pflege ist auf diese Weise ein ständiger Ansprechpartner vor Ort. Da sich die Betreuungsperson jedoch ausschließlich um eine Person kümmert, kann sie die Versorgung und auch den Tagesablauf nach den persönlichen Bedürfnissen der Senioren gestalten.

Zu den Aufgaben einer sogenannten 24 Stunden Betreuungsperson gehören neben der Unterstützung im Haushalt auch leichte pflegerische Maßnahmen, die mit persönlicher Hygiene, Mobilität und Ernährung zu tun haben. Anders als das Pflegepersonal in Heimen und bei einem ambulanten Pflegedienst dürfen die osteuropäischen Betreuungspersonen allerdings aus rechtlichen Gründen nicht die medizinische Versorgung übernehmen, selbst wenn sie eine entsprechende Ausbildung vorweisen können. In diesem Fall bietet sich eine Kombination der sogenannten 24 Stunden Betreuung mit dem ambulanten Pflegedienst an.

Wir beraten Sie stets kostenlos und unverbindlich! Füllen Sie jetzt unseren Fragebogen zur Betreuungssituation aus und erhalten Sie ein individuelles Preisangebot für die Betreuung Ihres Angehörigen!