Liebe Besucher, mit dem Pflegestärkungsgesetz haben sich diverse Rahmenbedingungen verändert. Wir überarbeiten derzeit die Informationen des Linara Pflege-Lexikons für Sie. Aktuelle Informationen und eine kostenlose Beratung erhalten Sie von uns telefonisch.

Kostenlose Beratung von Montag bis Freitag von 8:30 - 17:30 Uhr

0800 64 87 225

Kostenlose Beratung (Mon - Fr 8:30 - 17:30)

Alltagshilfen für Senioren

Im Alter können vermehrt Schwierigkeiten bei vielen Tätigkeiten des täglichen Lebens auftreten. Ohne entsprechende Hilfen können so selbst Kleinigkeiten unüberwindbare Barrieren darstellen. Um diese Barrieren abzubauen, gibt es heute eine Vielzahl von (technischen) Hilfsmitteln für verschiedene Lebensbereiche die eine autonome Gestaltung des Alltags und damit den Verbleib in der gewohnten häuslichen Umgebung ermöglichen.

Alltagshilfen

Beeinträchtigungen im Alter

Das Alter bringt viele Veränderungen der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit mit sich. Diese Veränderungen betreffen die Sinneswahrnehmung, aber auch andere körperliche und geistige Fähigkeiten. So verschlechtern sich vor allem das Seh- und Hörvermögen sowie die Fingerfertigkeit und Kraft. Auch die Gedächtnisleistung und Orientierung bleiben vom Alterungsprozess nicht verschont. Diese Veränderungen müssen aber nicht unbedingt bedeuten, dass der Alltag nicht mehr bewältigt werden kann. Viele spezifische Hilfsmittel können ältere Menschen in allen Bereichen des täglichen Lebens unterstützen und schwindende Fähigkeiten ausgleichen.

Mobilität

Die Mobilität auch im Alter zu erhalten, ist dank verschiedenster Geräte möglich. Rollstühle, Geh- und Stehhilfen, Aufstehhilfen, Treppenlifte und Rampen ermöglichen das weitestgehend freie Bewegen in den gewohnten Räumlichkeiten auch bei nachlassender Körperkraft.

Alltagshilfen

Essen und Trinken

Das selbstständige Essen und Trinken ist ein essentieller Bestandteil hoher Lebensqualität. Besteck und Küchenwerkzeuge gibt es in allen erdenklichen Varianten. Eine angepasste Formgebung und spezielle Griffe erleichtern den Umgang und ermöglichen so die selbstständige Nahrungsaufnahme. Auch Teller mit erhöhtem Rand, Antirutschfolien, entsprechende Gläser und Tassen gestalten die Benutzung von Geschirr sicher und unproblematisch.

Alltagshilfen

Körperpflege

Im Bad ist die Sturzgefahr ein großes Problem. Gewöhnliche Duschen und Badewannen sind für viele Menschen im höheren Alter kaum nutzbar und oft gefährlich. Aber auch hier können technische Hilfsmittel und Vorrichtungen die Sicherheit und Nutzbarkeit gewährleisten. Antirutschmatten und Haltegriffe verhindern Stürze und bieten Sicherheit bei der Benutzung von Badewanne und Dusche. Fällt das Stehen oder Aufstehen zunehmend schwer, kann ein Badewannensitz, ein Duschstuhl oder ein erhöhter Toilettensitz unterstützen.

Weitere Hilfsmittel

Neben spezifischen Hilfsmitteln gibt es auch vielerlei kleine Dinge, die den Alltag erleichtern und zur Erhaltung der Selbstständigkeit beitragen. Hörgeräte und Lupen unterstützen die Wahrnehmung, Greifhilfen verhindern unnötiges Bücken und Anziehhilfen für Kompressionsstrümpfe ermöglichen das eigenständige Anziehen auch ohne großen Krafteinsatz. Um feinmotorisch anspruchsvolle Tätigkeiten zu vereinfachen, können elastische Schnürsenkel oder spezielle Medikamentenhilfen benutzt werden.

Orientierung und Kommunikation

Gerade im Zuge einer Demenz lässt die Orientierungsfähigkeit früher oder später nach. Kleinigkeiten wie Piktogramme oder Fotos an Türen und Möbeln oder eine Uhr, die auf Knopfdruck das Datum und die Uhrzeit ansagt, können die räumliche und zeitliche Orientierung unterstützen. Um älteren Menschen den Kontakt zur Außenwelt zu erhalten, können seniorengerechte Telefone und Handys mit wenigen großen Tasten eine Bedienung möglich machen oder diese erleichtern.

Alltagshilfen

Hausnotruf

Viele Angehörige stellen sich die Frage: „Was ist, wenn mal was passiert und keiner bekommt es mit?“. Ist keine Person anwesend, ist ein Hausnotrufsystem eine praktikable Lösung. Ein Sender wird am Körper getragen und sendet auf Knopfdruck ein Alarmsignal in eine Notrufzentrale. Dieses System gleicht im Prinzip dem „Schwesternruf“ im Krankenhaus oder Altenheim, ermöglicht aber den Verbleib in der eigenen Wohnung.

Alltagshilfen und 24-Stunden-Betreuung

Die vielen Hilfsmittel erleichtern die Alltagsbewältigung ungemein. Wenn der Alltag aber trotz dieser Hilfsmittel nicht bewältigt werden kann, dann ist intensive personelle Hilfe unverzichtbar. Am individuellsten und umfassendsten kann dies eine sogenannte 24 Stunden Betreuung gewährleisten. Diese ganzheitliche Form der Betreuung ermöglicht das höchstmögliche Maß an autonomer Alltagsgestaltung.