Liebe Besucher, mit dem Pflegestärkungsgesetz haben sich diverse Rahmenbedingungen verändert. Wir überarbeiten derzeit die Informationen des Linara Pflege-Lexikons für Sie. Aktuelle Informationen und eine kostenlose Beratung erhalten Sie von uns telefonisch.

Kostenlose Beratung von Montag bis Freitag von 8:30 - 17:30 Uhr

0800 64 87 225

Kostenlose Beratung (Mon - Fr 8:30 - 17:30)

Buchrezension "Rettung aus Polen – wie Pflege zu Hause tatsächlich gelingt"

 

Dieses Buch ist besonders geeignet für:

  • Angehörige von Pflegebedürftigen
  • Themeninteressierte
  • Alzheimer-Angehörige


Inhaltsbeschreibung

Das Buch „Rettung aus Polen – wie Pflege zu Hause tatsächlich gelingt“ von Georg Neumann ist eine sehr informative Lektüre für jeden, der sich für das Thema der häuslichen Pflege interessiert – und insbesondere für die Angehörigen von Pflegebedürftigen, die auf der Suche nach Antworten und Lösungsoptionen sind. Dieses Werk kann als eine Kreuzung zwischen persönlichem Erfahrungsbericht und wertvollem Ratgeber angesehen werden.

Der Autor des Buches Georg Neumann ist Wirtschaftsphilologe und Herausgeber von Unterrichtsmaterialien zur Wirtschafts- und Rechtslehre. Er ist selbst ein Betroffener und erzählt in einem selten bewertenden Schreibstil am Beispiel seiner eigenen Eltern, wie sich das Leben einer Familie beim Auftreten von Pflegebedürftigkeit dramatisch ändern kann und welche Schwierigkeiten das mit sich bringt. Das erste Kapitel beschäftigt sich mit der Suche nach einer geeigneten Lösung für die Pflege seiner an Alzheimer erkrankten Mutter. Dabei entscheidet sich der Autor für den Einsatz von zwei polnischen Betreuungskräften - diese ziehen in das Haus seiner Mutter ein und stehen rund um die Uhr zur Verfügung. Auf diese Art und Weise kann die Seniorin in ihrer geliebten Umgebung bleiben.

Im zweiten Kapitel geht der Autor umfassend auf die verschiedenen Aspekte der häuslichen Pflege ein – dabei schildert er die häufigsten Formen von Hilfe von außen (ambulante Pflegedienste, sogenannte 24 Stunden Betreuung, Tagespflege etc.) und geht auch auf die Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten (u. a. Pflegegeld) ein. Abschließend beschäftigt sich Georg Neumann im dritten Kapitel mit den spezifischen Anforderungen von demenzkranken Personen, spricht über den richtigen Umgang mit ihnen und die zu beachtenden Besonderheiten bei dieser Erkrankung. Zum Schluss wird kurz auf die rechtlichen Rahmenbedingungen beim Einsatz von osteuropäischen Betreuungskräften eingegangen.

Der Autor verschweigt in seinem offenherzigen Buch auch nicht die kleinen Alltagskonflikte, die beim Zusammentreffen von verschiedenen Kulturen und Erfahrungen auftauchen können.

Fazit

Ein sehr empfehlenswertes Buch! Besonders positiv sind die Wertschätzung und Menschlichkeit hervorzuheben, die sowohl den eigenen Eltern als auch den polnischen Betreuungskräften von dem Autor entgegengebracht werden.

Interview mit dem Autor Georg Neumann

Linara: Auf welche Weise und wie lange haben Sie für das Buch recherchiert?

Georg Neumann: Innerhalb von 5 Jahren ist das Buch aus persönlichen Erfahrungen, Fortbildungen und div. Literatur entstanden.

Linara: Wie wurde „Rettung aus Polen – wie Pflege zu Hause tatsächlich gelingt“ in Ihrem persönlichen Umfeld aufgenommen?

Georg Neumann: Es wurde akzeptiert.

Linara: Was würden Sie als die wichtigste Botschaft Ihres Werkes bezeichnen und warum?

Georg Neumann: Demenz-Pflege zu Hause ist zu bevorzugen, wenn die notwendigen Hilfen organisiert werden. 24-Stunden-Betreuung ist für viele eine gute Lösung, oftmals in der Kombination mit Pflegediensten.

Linara: Planen Sie weitere Bücher zu diesem Thema? Sind Sie im Nachhinein auf Aspekte aufmerksam geworden, die sie bei einem weiteren Buch stärker in den Fokus rücken würden?

Georg Neumann: Persönlich plane ich keine weiteren Bücher dazu, da ich nach dem Tod meiner Eltern nicht mehr aus der aktuellen persönlichen Erfahrung schöpfen kann. Hätte ich das Buch später geschrieben, wäre wahrscheinlich die Entlastung durch Tages- und Kurzzeitpflege noch stärker gewichtet worden und ebenfalls die Betreuung durch Angehörige, die diese in Pflegeheimen erbringen sollten.

Linara: Was würden Sie den Interessenten gerne mitgeben?

Georg Neumann: Nicht der Demenzkranke kann geändert werden, aber die Umstände, in denen er lebt.

Anmerkung des Autors Georg Neumann: Ich möchte darauf hinweisen, dass das Buch bereits 2010 erschienen ist und damit im Ratgeberteil nicht mehr alle Angaben, insbesondere die Pflegesätze, aktuell sind.