Liebe Besucher, mit dem Pflegestärkungsgesetz haben sich diverse Rahmenbedingungen verändert. Wir überarbeiten derzeit die Informationen des Linara Pflege-Lexikons für Sie. Aktuelle Informationen und eine kostenlose Beratung erhalten Sie von uns telefonisch.

Kostenlose Beratung von Montag bis Freitag von 8:30 - 17:30 Uhr

0800 64 87 225

Kostenlose Beratung (Mon - Fr 8:30 - 17:30)

Glaukom (Grüner Star)

Glaukom (im Volksmund als "Grüner Star" bekannt) ist ein Sammelbegriff für mehrere Augenerkrankungen, die das Sehvermögen der Betroffenen erheblich einschränken und schlimmstenfalls zur Erblindung führen können. Die Wahrscheinlichkeit am Grünen Star zu erkranken, wächst mit zunehmendem Alter.  Senioren sind daher in besonderem Maße betroffen. Jede fünfte Erblindung in Deutschland geht auf den Grünen Star zurück.

Glaukom (Grüner Star)

Ursachen von Glaukom

Chronischer Bluthochdruck gilt als die Hauptursache von Grünem Star. Weil der Augeninnendruck zu groß wird, nimmt der Sehnerv aufgrund mangelhafter Durchblutung dauerhaft Schaden. Besonders betroffen sind Bluthochdruckpatienten über 60 Jahre, die zuvor bereits mit Fehlsichtigkeit zu kämpfen hatten.

Allerdings kann es in seltenen Fällen auch ohne erhöhten Augeninnendruck zur Glaukom-Erkrankung kommen: Wenn das Kammerwasser im Auge aufgrund von Veränderungen im Kammerwinkel nicht mehr richtig abfließen kann, stellen sich die gleichen Probleme ein.

Die dritte - wenn auch sehr seltene - Ursache für eine Erkrankung besteht in einer Verletzung des Auges von außen beziehungsweise in der Einnahme bestimmter Medikamente ("sekundäres Glaukom").Glaukom (Grüner Star)

Symptome des Grünen Stars

Das Tückische beim Grünen Star ist, dass die Frühphase der Erkrankung meistens frei von Symptomen verläuft. Der Druck am oder im Auge baut sich sehr schleichend auf. Erst wenn der Sehnerv Schaden genommen hat, bekommt der Patient etwas davon mit. Ein typisches frühes Symptom ist eine Einengung des Gesichtsfeldes auf den Außenseiten. Wenn Sie dies bemerken, ist die Erkrankung bereits fortgeschritten, aber noch behandelbar.

Bereits in diesem Stadium kann eine sogenannte 24 Stunden Pflege zu Hause unerlässlich sein. Schließlich sind Betroffene in ihrem peripheren Sichtfeld eingeschränkt und eigentlich nicht mehr fahrtüchtig. Doch auch als Fußgänger ist man nun bestimmten Gefahren ausgesetzt, die eine Betreuungsperson auffangen kann.

Häufig äußern sich die Symptome zunächst nur auf einem Auge. Üblicherweise befällt Glaukom aber auch das zweite Auge mit gewisser Verzögerung. Für Außenstehende ist Grüner Star besonders durch eine permanente Rötung des Auges sichtbar. Betroffene leiden neben ihrer Sehschwäche unter Augenschmerzen, die in einem fortgeschrittenen Stadium noch von Kopfschmerzen bis hin zur Übelkeit begleitet werden können.

Glaukom (Grüner Star)

Therapie von Glaukom

Wer früh reagiert, kann die Symptome lindern oder sogar stoppen und so seine Lebensqualität aufrechterhalten. Mittels spezieller Augentropfen lässt sich der Druck auf das Auge senken. Der Sehnerv wird dadurch entlastet. Bei fortgeschrittenem Glaukom kann eine Operation Abhilfe schaffen.

Vorbeugung von Glaukom

Die beste Therapie gegen Grünen Star besteht in einer gewissenhaften Vorbeugung. Bereits zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr steigt das Erkrankungsrisiko drastisch an. Deswegen sollten Sie sich jeder in diesem Alter um regelmäßige Früherkennungsuntersuchungen bei seinem Augenarzt kümmern. Das Problem: Die meisten Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Früherkennungsuntersuchung nur bei begründetem Glaukom-Verdacht. Dann ist die Erkrankung aber oft bereits fortgeschritten (s.o.).