Liebe Besucher, mit dem Pflegestärkungsgesetz der Bundesregierung haben sich diverse Rahmenbedingungen verändert.
Wir überarbeiten derzeit die Informationen des Linara Pflege-Ratgebers für Sie.
Die aktuellsten Informationen und eine kostenlose Beratung erhalten Sie von uns telefonisch (Montag - Freitag 8:30 - 17:30):

0800 64 87 225

Kostenlose telefonische Beratung von Montag bis Freitag von 8:30 - 17:30 Uhr

Pflegekräfte und Pflegepersonal

Aufgrund des zunehmenden Durchschnittsalters in der deutschen Bevölkerung steigt der Bedarf an Pflegepersonal im Bereich der Altenpflege stetig an. Besonders gefragt sind dabei häusliche Pflegekräfte, da immer mehr Angehörige ihren Verwandten einen Lebensabend im eigenen Heim ermöglichen wollen, auch wenn sie selbst neben Beruf und Privatem keine Zeit haben, die Pflege selbst zu übernehmen. 

Pflegekräfte

Die Pflegekraft für zu Hause

Pflege zu Hause kann durch Pflegekräfte eines ambulanten Pflegedienstes oder einen sogenannten 24 Stunden Pfleger realisiert werden: Während der ambulante Dienst je nach Pflegebedarf mehrmals pro Woche bis mehrmals täglich Hausbesuche durchführt, um den Senior zu versorgen, gewährleistet die sogenannte 24 Stunden Kraft ganztägige Pflege und Betreuung. Dafür zieht die Pflegekraft mit in die Wohnung des Seniors ein. Die sogenannte 24 Stunden Pflege zu Hause ist sehr viel intensiver als die Versorgung durch einen ambulanten Dienst, da sich das Pflegepersonal den ganzen Tag uneingeschränkt auf eine Person konzentrieren kann und so Zeit für eine individuelle Versorgung und den Aufbau einer persönlichen Beziehung bleibt.

Was leisten 24 Stunden Pflegekräfte?

In erster Linie kümmert sich die Pflegekraft um die Versorgung und Betreuung des Seniors: Sie hilft bei der Körperpflege, Toilettengängen und bei der Zubereitung der Mahlzeiten. Außerdem  begleitet sie den Senior beispielsweise zu Spaziergängen und leistet Gesellschaft. Ein weiteres Tätigkeitsfeld des Pflegepersonals ist die Haushaltsführung: Hier unterstützt der Pfleger z.B. beim Einkaufen, Kochen und sauber halten der Wohnung. Durch den täglichen, intensiven Kontakt bildet sich meist schnell ein Vertrauensverhältnis und das Pflegepersonal wird ein fester Teil der Familie.

Pflegepersonal

Eine einfache Pflege- bzw. Betreuungsperson ist nicht mit einem ausgebildeten Krankenpfleger zu verwechseln: Erstere ist nicht berechtigt, medizinische Leistungen an der Pflegeperson zu erbringen. Sollten medizinische Dienste von Nöten sein, kann eine ausgebildete Kraft, beispielsweise vom ambulanten Pflegedienst, diese Tätigkeiten übernehmen.

Pflege als Beruf

Die Pflege ist ein sehr anspruchsvolles, intensives Berufsfeld, das - trotz der hohen Anforderungen - oft gering entlohnt wird. Während immer weniger Deutsche Pflegeberufe ausüben wollen, hat diese Arbeit in unseren Nachbarländern einen hohen Stellenwert. Besonders in Osteuropa übernehmen Familienmitglieder selbst die Pflege der Angehörigen und  verfügen somit über viel Erfahrung, weshalb sie auch in Deutschland sehr gefragt sind.

Viele Menschen hegen jedoch Vorbehalte gegen die Betreuung durch ausländisches Pflegepersonal: Ist eine Pflegekraft aus Osteuropa legal? Eine rechtlich einwandfreie Tätigkeit der Betreuungskraft ist möglich, wenn die Pflegekraft entweder über einen eigenen Gewerbeschein verfügt oder bei einem osteuropäischen Unternehmen fest angestellt ist. Für die Arbeit in Deutschland kann sie dann auf Grundlage des geltenden EU-Rechts (insb. Artikel 14 Absatz 1, Artikel 14a Absatz 1 und Artikel 14b Absätze 1 und 2 der EWG Verordnung Nr. 1408/71) entsendet werden. Die Betreuungspersonen entrichten in ihrem Herkunftsland gemäß der gesetzlichen Vorschriften Steuern und Sozialversicherungsbeiträge, sind also auch krankenversichert. Ein Sozialversicherungsnachweis (in der Regel das A1-Formular) wird stets beantragt und kann auf Anfrage ausgehändigt werden.

Pflegepersonal

Wie finde ich eine gute Pflegekraft?

Aufgrund der Vielzahl der Anbieter im Pflegebereich ist es für Interessenten oft schwierig  geeignete Pflegekräfte für sich zu finden. Bevor die Suche beginnt ist es daher sinnvoll, wenn man sich bereits über das Pflegemodell im Klaren ist, das für die Pflegeperson in Frage kommt: ein ambulanter Pflegedienst, die sogenannte 24 Stunden Betreuung zu Hause oder ein Pflegeheim? Außerdem sollten Pflegebedürftige und Angehörige überlegen, welche Anforderungen sie an das Pflegepersonal stellen. Ambulante Pflegedienste und Sozialstationen beraten zu diesen Themen. Außerdem erleichtern Vermittlungsagenturen wie Linara – Betreuung in häuslicher Gemeinschaft die Suche nach einer privaten sogenannten 24 Stunden Pflegekraft. Die Agentur sucht gemäß den individuellen Anforderungen der Pflegeperson nach passenden Pflegekräften. Aus dieser Vorauswahl kann ein Pfleger gewählt werden. Entscheiden sich der Pflegebedürftige und seine Angehörigen für eine Kraft, organisiert die Vermittlungsagentur die Anreise und bleibt auch über den gesamten Zeitraum der Pflege Ansprechpartner in allen Belangen.

Eine private Pflegekraft ermöglicht individuelle Betreuung und Pflege im eigenen Heim, wenn die eigene Familie dies nicht leisten kann, und stellt eine attraktive Alternative zum Altersheim dar. Eine osteuropäische Pflegekraft ist dabei sogar meist kostengünstiger als ein Heimplatz und kann mit Hilfe von Vermittlern, die mit der Rechtslage vertraut sind, unkompliziert engagiert werden.