Sturzgefahr im Alter und präventive Maßnahmen

Bei rund einem Drittel aller Menschen über 65 Jahren ist die Gefahr eines Sturzes signifikant erhöht, jeder zweite 70-Jährige ist bereits einmal in seinem Leben gestürzt. Die daraus resultierenden medizinischen Folgen können schwerwiegender sein als der Sturz an sich. Eine gute Sturzprävention trägt dazu bei, viele Risikofaktoren im Alltag zu eliminieren. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Ursachen und Folgen von Stürzen im Alter und wie diese aktiv vermieden werden können.

Ursachen

Ein Sturz kann durch viele Ursachen begünstigt werden. Zum einen spielen äußere Faktoren, wie beispielsweise ein nasser, rutschiger Boden oder kleine Stolperfallen, eine große Rolle. Zum anderen können körperliche Einschränkungen (wie z.B. Gangunsicherheit, eine bestehende Sehschwäche oder Bewusstseinsveränderungen) oder zu wenig Trinken, ein reduzierter Allgemeinzustand und Medikamente einen Sturz begünstigen. Oftmals reicht auch schon allein die Angst vor einem Sturz, um diesen herbeizuführen. Diese Angst führt häufig dazu, dass sich die Betroffenen immer weniger bewegen und dadurch an Muskelmasse verlieren, was wiederum das Sturzrisiko und die Bruchgefahr erhöht. Aus diesem Grund sind neben gut geschultem Pflegepersonal und Betreuungskräften auch die Angehörigen in der Pflicht, gefährliche Situationen zu erkennen und auf diese zu reagieren. Im Folgenden werden einige Faktoren genannt, die für ein erhöhtes individuelles Risiko sprechen:

Gangunsicherheit, die u.a. durch Erkrankungen wie Parkinson oder Multiples Sklerose, aber auch durch Missempfindungen in den Füßen (u.a. durch Hühneraugen, eingewachsene Nägel, Druckstellen und rissige Hornhaut) verursacht wird Verwirrtheitszustände, die u.a. bei Demenz auftreten können und dazu führen, dass der Betroffene nicht auf seinen Weg achtet
Diabetes Mellitus Osteoporose
Plötzliche Erkrankung, wie z.B. Schlaganfall oder Herzinfarkt Allgemeine Schwäche
Krebserkrankungen Beeinträchtigtes Sehvermögen (Weit- oder Kurzsichtigkeit, Grauer Star)
Epilepsie Einschränkung der Mobilität, Gangunsicherheit, Verzögerung des Balancereflexes (Stolpern kann nicht mehr aufgefangen werden)
Schwindel, u.a. hervorgerufen durch zu niedrigem Blutdruck, Herzrhythmusstörungen aber auch durch Flüssigkeitsmangel Psychologische Faktoren, wie z.B. Angst, Depressionen
Falsches Schuhwerk Medikamente, wie z.B. Schlaf- oder Beruhigungsmittel, Diuretika, Antidepressiva, Psychopharmaka, Abführmittel
Folgen

Ein Sturz kann gerade bei älteren Menschen zu schweren Verletzungen führen, da diese vergleichsweise häufig mit Knochenbrüchen einhergehen. Grund für die Häufung ist die abnehmende Widerstandsfähigkeit der Knochen im Alter. Knochenbrüche müssen in der Regel operativ gerichtet werden, was oftmals eine Rehabilitationstherapie nach sich zieht. Sowohl der operative Eingriff, als auch die anschließende Physiotherapie werden von jüngeren Menschen meist besser verkraftet, als von älteren.

Folgen eines Sturzes am Beispiel eines Oberschenkelhalsbruches:

Senior im Rollstuhl

Hans Deneke (73) hat sich bei einem Sturz, bedingt durch seine Parkinson-Erkrankung, den Oberschenkelhals gebrochen. Nach der Operation musste Herr Deneke einige Wochen im Krankenhaus verweilen. Nach gut acht Wochen konnte er mit leichten Bewegungsübungen beginnen. Die Verweildauer im Krankenhaus hat das psychische Wohlbefinden von Herrn Deneke beeinflusst. Er ließ sich nur schwer zu Bewegungsübungen motivieren, welche jedoch für den Muskelaufbau entscheidend sind. Nach der Entlassung musste Herr Deneke in regelmäßigen Abständen zur Physiotherapie. Seine Therapeutin gab ihm den Tipp sich einer Sportgruppe, mit dem Schwerpunkt Sturzprophylaxe, anzuschließen. Die Gruppendynamik gab Herrn Deneke die benötigte Motivation  zurück, sodass er recht schnell Erfolge erzielte. Mittlerweile ist Herr Deneke fast gänzlich genesen. Nur ein leichtes hinken des linken Beines lässt erahnen, dass eine Verletzung vorlag. Da sich mit der Zeit die Angst erneut zu stürzen manifestiert hatte, ließ sich Herr Deneke diesbezüglich von einem Psychologen beraten. Mittlerweile fühlt er sich wieder sicher und verlässt nun immer häufiger auch alleine das Haus.

Der Fall von Herrn Deneke macht deutlich, dass Stürze bei älteren Menschen eine ernstzunehmende Angelegenheit darstellen und zu einer Vielzahl von Komplikationen führen können. Neben den im Beispiel geschilderten Komplikationen, können folgende Probleme im Zusammenhang mit einem Oberschenkelhalsbruch auftreten:

  • Neben einem Dekubitus, können auch Thrombosen oder Lungenentzündungen vermehrt auftreten.
  • Jeder zweite Betroffene braucht zeitweise Pflege, jeder fünfte wird zum permanenten Pflegefall.
  • 17% der Senioren versterben innerhalb eines Jahres an den direkten und indirekten Folgen des Sturzes.
  • Knapp 30% aller Betroffenen benötigen einen Gehstock oder eine Unterarmgehstütze. Jeder Dritte ist auf einen Rollator angewiesen. Nur 15% können ihre Mobilität auch ohne Hilfsmittel erhalten.
Effektiv das Sturzrisiko minimieren

Diverse Maßnahmen können dazu beitragen, Stürze zu vermeiden. Sollten Sie oder Ihr Angehöriger unter Gangunsicherheiten, Sehbeschwerden und Bewusstseinsveränderungen leiden, kontaktieren Sie zur Prophylaxe den behandelnden (Augen-) Arzt und erkundigen sich über unterstützende Maßnahmen, wie Geh- und Sehhilfen. Daneben sollte auch immer eine Physio- und/oder Ergotherapie in Betracht gezogen werden. Die Ergotherapie beinhaltet u.a. die Anpassung der Wohnumgebung, eine adäquate Hilfsmittelberatung und –versorgung sowie die Erarbeitung von Verhaltensstrategien zur Sturzvermeidung. Bei der Physiotherapie wird zunächst eine Gang- und Balanceanalyse durchgeführt und auf deren Grundlage individuelle Übungsprogramme und Bewegungstherapien erarbeitet. Darüber hinaus können sich auch einige Medikamente negativ auf die Gangsicherheit auswirken. Sollten Sie den Verdacht haben, dass sich die Medikamente, die Sie oder Ihr Angehöriger einnehmen, eine Bewusstseinsveränderung hervorrufen, kontaktieren Sie in jedem Fall Ihren Arzt und erkundigen Sie sich gegebenenfalls nach einer Alternative. Achten Sie außerdem auf ausreichend Bewegung: Schon kleine Fitness-Übungen und ein aktiver Alltag leisten einen Beitrag zur Sturzprophylaxe, da sie dem Muskelabbau entgegenwirken.

Weitere Maßnahmen im Überblick
Entfernen Sie alle Stolperfallen. Haustiere gegebenenfalls in einen Auslaufstall unterbringen, damit sie nicht zur Stolperfalle werden.
Kabel immer nur direkt an den Fußleisten entlang verlegen und Teppichkanten sichern. Verwenden Sie nur gut eingestellte und regelmäßig gewartete Gehhilfen.
Sorgen Sie für eine ausreichende Beleuchtung und markieren Sie Stufen. Kleidung sollte einfach an- und ausgezogen werden können.
Wohnraumanpassung: Mobiliar und sanitäre Anlagen sollten gut an Ihre Körpergröße angepasst sein, anbringen von Haltegriffen und Handläufen, Verlegung von rutschsicheren Bodenbelägen, Umrüsten der Raumbeleuchtung mit Bewegungsmelder. Die Pflegekassen bezuschussen eine Wohnraumanpassung mit bis zu 4.000 Euro pro Maßnahme! Achten Sie auf gut sitzende Schuhe in der passenden Weite. Es empfiehlt sich auf Schuhe mit individuell verstellbaren Verschlussmöglichkeiten zurück zugreifen. Vermeiden Sie das Tragen von Pantoletten, da hier der Fuß leicht herausrutschen und somit ein Sturz begünstigt werden kann.
Haustiere gegebenenfalls in einen Auslaufstall unterbringen, damit sie nicht zur Stolperfalle werden.

Pflegen Sie Ihre Füße regelmäßig und gehen Sie ggf. zur medizinischen Fußpflege. Letztere erhalten Sie bei besonderen Gegebenheiten, etwa einem diabetischen Fußsyndrom, auf Rezept.

24-Stunden-Betreuung – Sicher im eigenen zu Hause

Die 24-Stunden-Betreuung ist insbesondere für alleinstehende Senioren eine gute Alternative, um sich sicher und selbstständig im eigenen zu Hause bewegen zu können ohne mit der Angst leben zu müssen zu stürzen und keine Hilfe zu erfahren. Die von Linara vermittelten Betreuungskräfte unterstützen darüber hinaus nicht nur bei alltäglichen Aufgaben wie An- und Auskleiden, Körperpflege und bei der Nahrungsaufnahme. Sie begleiten auch bei Spaziergängen und nehmen gemeinsam Termine wahr. Dies bietet Senioren zusätzlich einen gewissen Schutz und fördert die Bewegung.

Für weiterführende Informationen zum Thema Sturzprävention empfehlen wir Ihnen die Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Ferner können Sie sich bei Fragen rund um die Sturzprophylaxe auch von Ihrer Pflegekasse oder Ihrem regionalen Pflegedienst beraten lassen. Gerne können Sie sich auch an uns wenden. Wir beraten Sie gern!

Jetzt Betreuungsperson finden

Anrede
Wie schnell benötigen Sie Unterstützung?
Wünsche an Ihre Betreuungsperson
Bitte rechnen Sie 4 plus 6.

Ihre Daten werden SSL-verschlüsselt übertragen.
Wir verwenden Ihre Kontaktdaten, um Sie bezüglich Ihres Anliegens schnellstmöglich zu kontaktieren und weitere Details mit Ihnen zu besprechen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie uns Ihre Telefonnummer oder Ihre E-Mail Adresse übersenden, damit wir Sie erreichen können. Ausführliche Informationen zum verantwortungsvollen Umgang mit Ihren persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Unser Tipp vom Pflege-Experten

"Besprechen Sie Maßnahmen zur Vermeidung eines Sturzes gemeinsam mit der hilfsbedürftigen Person. Es nützt nichts gegen den Willen eines Menschen bestimmte, oft rituelle und individuelle Eigenheiten von heute auf morgen umzuändern. Reden Sie behutsam, geben Sie Möglichkeiten, dass der Hilfsbedürftige sich mit einbringen kann. Nur wenn dieser von der Sinnhaftigkeit der Veränderung überzeugt ist, wird es wahrscheinlicher, dass er diese Veränderungen toleriert und auch umsetzt."

Ronald Lietzke, Pflegeberater & Gesundheits- und Krankenpfleger

Linara - der Partner an ihrer Seite