Aktuelle Informationen zu den Auswirkungen des neuartigen Corona-Virus auf Ihre Betreuungssituation

Stand: 06.04.2020

Aufgrund der Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus in Europa möchten wir Sie über die aktuellen Auswirkungen auf Ihre Betreuungssituation und über sinnvolle Maßnahmen zur Prävention informieren. Da sich die Situation täglich ändern kann, aktualisieren wir unsere Informationen nach der jeweiligen Sachlage.

Unser oberstes Ziel ist die weitere Gewährleistung einer lückenlosen Betreuung für Sie. Hierzu stehen wir in ständigem Kontakt mit unseren Partnerunternehmen in Osteuropa und verfolgen die nationale und internationale Entwicklung sehr genau. Wir stehen auch in engen Austausch mit den von uns vermittelten selbstständigen Betreuungspersonen und unterstützen sie bei Gesprächen mit Familien und der weiteren Planung.

In dieser noch nie dagewesenen Situation werden wir mit einer stark eingeschränkten Verfügbarkeit von Betreuungspersonen konfrontiert. Daher können wir für viele Betreuungssituationen das bisherige Niveau hinsichtlich Deutschkenntnissen, Qualifikationen oder persönlichen Eigenschaften (Alter, Raucher / Nichtraucher, Geschlecht, Führerschein) in den nächsten Wochen leider nicht aufrechterhalten.

Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass Ihre derzeitige Betreuungsperson länger als geplant bei Ihnen vor Ort bleibt. Dies ist derzeit die beste Option, da eine Rückreise aktuell nicht sicher planbar ist, für die Betreuungspersonen ein hohes Infektionsrisiko bei der langen Busreise besteht und immer mehr Länder eine Quarantäne für Rückkehrer aus Deutschland verhängen. Wir klären derzeit alle in Deutschland befindlichen Betreuungspersonen dahingehend auf und bitten Sie, Ihrer bisherigen Betreuungsperson den weiteren Aufenthalt zu ermöglichen.

Falls es doch zu einem Wechsel Ihrer Betreuungsperson kommt, informieren wir Sie umgehend und versuchen Ihnen schnellstmöglich eine alternative Betreuungsperson vorzustellen mit der Bitte um sehr zeitnahe Akzeptanz, damit eine Betreuungslücke vermieden werden kann.

Einschränkungen bei der Reiseorganisation

Organisiertes und sicheres Reisen zwischen Deutschland und den Herkunftsländern der Betreuungspersonen ist aktuell wegen der staatlichen Maßnahmen in Deutschland, Österreich, Polen, Kroatien, Slowenien, Tschechien, Slowakei und Ungarn kaum mehr möglich. Alle Bahn- und Busunternehmen haben ihre Reiserouten geändert oder ganz eingestellt, auch im Flugverkehr gibt es massive Einschränkungen. Mit weiteren Maßnahmen, die zusätzliche Einschränkungen nach sich ziehen, müssen wir rechnen. 

Wichtig! Unsere Betreuungspersonen üben eine systemrelevante Tätigkeit aus und haben daher das Recht auf einen Grenzübertritt. Als Nachweis führen alle durch uns vermittelten Betreuungspersonen einen Passierschein mit. Durch strenge Einreisekontrollen kommt es jedoch zu massiven Wartezeiten an den Grenzen.

Um in den nächsten Wochen planbares und infektionssicheres Reisen für die Betreuungspersonen zu ermöglichen, arbeiten wir an individuellen Lösungen, wie z.B. dem Einsatz von eigenen Minibussen. Der Aufbau einer eigenen Logistik und die Einhaltung der unverzichtbaren Infektionsschutzmaßnahmen (Desinfektion der Busse, Gesichtsmasken, Handschuhe etc.) ist mit zusätzlichen Kosten verbunden. Wir bitten daher um Verständnis, dass es in dieser Ausnahmesituation vorübergehend zu höheren Reisekosten kommen wird.

Kontaktverbot und Ausgangsbeschränkungen

Da Ihre Betreuungsperson eine systemrelevante Tätigkeit ausübt, darf sie auch bei Berücksichtigung der neuen Regelungen weiterhin ihre bisherigen Aufgaben ausführen.

Was ist erlaubt?

  • Notwendige Einkäufe im Supermarkt, Drogerien oder auf Wochenmärkten
  • Arztbesuche (Betreuungsperson auch als Begleitung des hilfsbedürftigen Seniors)
  • Wahrnehmung medizinisch notwendiger außerhäusiger Behandlungen (z.B. Physiotherapie, medizinische Fußpflege) + Begleitung durch Betreuungsperson
  • Benutzung von Fahrrad, Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Spaziergänge allein oder mit der hilfsbedürftigen Person
  • Gassi gehen mit dem Hund
  • Sport oder Bewegung an der frischen Luft allein

Was ist nicht erlaubt?

  • Familienfeiern oder ähnliche Aktivitäten, bei denen Menschen zusammenkommen, die nicht in einem gemeinsamen Haushalt leben
  • Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit mit mehr als einer weiteren Person, die nicht im Haushalt lebt
  • Jegliche Gruppenbildung drinnen oder draußen

Wichtiger Hinweis: Ihre Betreuungsperson sollte bei Gängen außer Haus ihren Personalausweis mit sich führen sowie die Arbeitsbescheinigung für eine systemrelevante Tätigkeit, die sie von unserem jeweiligen Partnerunternehmen erhalten hat.

Bitte bedenken Sie, dass auch bei den Betreuerinnen und Betreuern angesichts dieser Pandemie die Sorgen täglich wachsen, zudem sie von ihren Familien in der Heimat getrennt sind. Unsere Erfahrung in den letzten Tagen zeigt, dass Sie als Angehörige von den Betreuungspersonen als Experten-Stimme angesehen werden und Ihr besonnenes und verlässliches Handeln einen großen Einfluss hat.

Schutz von Angehörigen und Ihrer Betreuungsperson

Um Sie, Ihre betreuungsbedürftigen Angehörigen und Ihre Betreuungsperson zu schützen bitten wir Sie:

  • ausreichend Hygienemittel wie Seife, Desinfektionsmittel, Einmal-Handschuhe zur Verfügung zu stellen
  • alle sozialen Kontakte, wie Besuche von Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten auf das Notwendige zu beschränken - auf Kontakt zu Kindern sollte gänzlich verzichtet werden
  • Ihre Betreuungsperson bei Einkäufen und Freizeit dahingehend zu unterstützen, dass die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln NICHT notwendig wird
  • Ihre Betreuungsperson dahingehend unterstützen, dass statt häufiger Einkäufe pro Woche beispielsweise nur 1x Mal wöchentlich eingekauft wird und die Vorräte entsprechend aufgefüllt werden.

Unsere Betreuungspersonen werden über die notwendigen Hygienemaßnahmen und Verhaltensweisen gemäß den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts informiert. Weitere Informationen zu empfohlenen Hygienemaßnahmen erhalten Sie auf der Website des Robert-Koch-Instituts: www.rki.de und auf der Homepage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): www.infektionsschutz.de

An der Betreuung zu Hause ist meist eine sehr überschaubare Anzahl von Personen involviert. Halten sich alle Beteiligten an die empfohlenen Hygieneempfehlungen ist das Infektionsrisiko sowohl für die betreute Person als auch für die Betreuungsperson deutlich geringer als beispielsweise bei einer Pflegesituation in einer stationären Einrichtung wie einem Altersheim.

Sie können sich mit allen Fragen und Anliegen jederzeit an Ihre persönliche Ansprechpartnerin bei Linara wenden. Bei speziellen Fragen zu Hygiene- und Verhaltensregeln steht Ihnen gerne unsere Qualitätsbeauftragte Frau Theresa Riedl unter der Telefonnummer 030/ 627 39 67 - 29 zur Verfügung.

Theresa Riedl
Qualitätsbeauftragte

Telefon: +49 30 627 39 67 - 29